Anfang
Brigitte
Radtouren
BtMG
StPO
Ausbildung
Mongolei
Felix Joach.
Mail
Jagst - Elsass - Rhein

Von Rothenburg über den Rhein nach Lindau

Etappe 1: Rothenburg  - Krautheim 65 km

Als Zielort wählten wir Rothenburg wegen seiner Lage in Bayern (Bayernticket) und der verhältnismäßig guten Erreichbarkeit. Die Stadt ist sicher einen längeren Aufenthalt wert, den wir bei einer früheren Fahrt genossen.

Rothenburg umfährt man vom Bahnhof kommend südlich auf dem Burgenradweg. Diesem folgten wir über Schrozberg bis Brüchlingen. In Brüchlingen geht es noch auf dem Burgenradweg links den Berg hinunter. Noch vor dem Gasthaus rechts abbiegen in einen nicht näher gekennzeichneten Waldweg, der nach Eberbach führt. Von Eberbach aus führt eine gute Beschilderung auf dem landschaftlich sehr schönen Jagst-Kocher-Radweg bis Bad Wimpfen.

Unterkunft* in Krautheim: Hotel zur Krone, König-Albrecht-Str. 3
www.krone-krautheim.de (ruhig, im Ortszentrum, ca. 80m Höhenunterschied, Anstieg nicht sehr steil)

Etappe 2: Krautheim - Bad Wimpfen 75 km

Weiter auf dem Jagst-Kocher-Radweg. schoentalSehr lohnend auf der Strecke: Kloster Schöntal mit dem Grab des Götz von Berlichingen im Kreuzgang (50 Cent Eintritt). Die Neckarüberquerung bei Bad Wimpfen ist gut ausgeschildert. In Bad Wimpfen sollte man sich ein Bad in der Therme (im Kurhaus) gönnen.

Unterkunft in Bad Wimpfen: Hotel Blauer Turm, WimpfenBurgviertel 5-7
http://www.blauer-turm.de/ - in der Altstadt, ruhig und auf Radfahrer besonders eingestellt.

Etappe 3: Bad Wimpfen - Heidelberg 85 km

Am besten verlässt man Bad Wimpfen über die am Kurhaus vorbeiführende Straße auf dem Berg. Nach der Abfahrt ist der Neckar-Radweg ebenfalls sehr gut ausgeschildert und führt (nach einigen Schwächen) besonders ab Neckargerach durch eine interessante Landschaft. Nach der Ortseinfahrt Zwingenberg sollte man unbedingt mit der Fähre auf das linke Flussufer wechseln (Achtung: Mittagsruhe von 12.00 bis 13.00 Uhr!) und dort weiterfahren. Ab Neckargemünd wird es ungemütlich, weil der Radweg an der Hauptstraße entlang führt und sich keine echte Alternative bietet. In Heidelberg empfiehlt es sich trotzdem, zumindest bis zur historischen Brücke auf der Hauptstraße zu bleiben und dann auf die linke Flussseite zu wechseln. Heidelberg

Unterkunft in Heidelberg: Hotel Kohler (in der Weststadt, unmittelbar am Rande der Fußgängerzone, Goethestr. 2
http://www.hotel-kohler.de/)

Etappe 4: Heidelberg - Maikammer 65 km

Der Kurpfalz-Radweg ist von der Kurfürstenanlage in Heidelberg an ausgeschildert und erreicht schnell den Stadtrand. Über Schwetzingen geht es auf flacher Strecke nach Speyer. Dort besichtigt man ohnehin den Kaiserdom, startet dann von dessen Frontportal aus Richtung Innenstadt und biegt nach dem Stadttor nach links ab, nach der nächsten Kirche rechts. Zunächst folgt man dem Radweg nach Neustadt, dann auf lokalen Routen nach Maikammer.

Unterkunft in Maikammer: Waldhaus Wilhelm, Kalmithöhen- strasse 6 http://www.waldhaus-wilhelm.de/rest_e.htm (sehr angenehm, freundliche Wirte, gutes Restaurant; allerdings ca. 70 Höhenmeter über dem Ort Richtung Kalmit - Aufstieg lohnt sich allemal).

Maikammer bietet sich wegen der reichen Ausflugsmöglichkeiten für einen verlängerten Aufenthalt an.

Etappe 5: Maikammer - Niederbronn Les Bain (Elsass) 95 km

Von Maikammer aus muss man sich die Strecke selbst suchen, da der Radweg “Deutsche Weinstraße” durch alle Orte mäandert. Wir folgten der Strecke Edenkoben - Edesheim - Roschbach - Walsheim - Nussdorf - Godramstein - Arzheim - Ilbesheim - Morzheim - Appenhofen - Billigheim - Steinfeld - Schweighofen - Weißenburg (Wissembourg); sie erwies sich als recht brauchbar. Dann folgten wir bis Colmar den Tourenempfehlungen des Esterbauer Radatlanten “Elsass”. Die erste Strecke in Frankreich (D17 bis Drachenbronn) verursacht wegen des starken Verkehrs und der vielfach Radfahrern gegenüber etwas unsensiblen Fahrweise der Einheimischen zunächst einen Schock. Nach etwa einer Stunde wird es besser und die Strecke verkehrsärmer. Landschaftlich ist die Gegend sehr reizvoll, aber natürlich recht hügelig.

Unterkunft in Niederbronn-Les-Bains: Hotel Cully, 33 rue del la republique http://www.hotel-cully.fr/hotelus.html

Etappe 6: Niederbronn-Les Bains - Obernai - 105 km

Anfangs dieser Etappe wird es noch etwas hügeliger, teilweise sogar anstrengend. Der Verkehr ist mit einigen Ausnahmen gut erträglich, auf den letzten zehn Kilometern ab Mutzig gibt es sogar - unserer Erfahrung nach die echte Ausnahme - einen ausgewiesenen Radweg.

Unterkunft in Obernai: Hotel Diligence - Residence Bel Air, Hotelanschrift 23 place de la Mairie http://www.hotel-diligence.com/ . Die Unterbringung in Obernaider Dependance erwies sich als sehr gut, besonders ruhig  und durchaus preiswert; allerdings muss ein neuerlicher Aufstieg von ca. 70 Höhenmetern auf 1 km Strecke bewältigt werden.

Etappe 7: Obernai - Colmar 65 km

Von nun an wird es immer flacher, so dass am Nachmittag Zeit zur Besichtigung von Riquewihr, Ribeauville und Colmar bleibt. Ca. 20 km vor Colmar beginnt ein echter Radweg, der nach einigen Umwegen auch in die Stadt führt.

Unterkunft in Colmar: Hotel Turenne,  10 rue de Bale http://www.turenne.com/homeus.htm . Die Zimmer zum Hof sind als solche buchbar und sehr ruhig.

Etappe 8: Colmar - Breisach - 25 km

Vormittags ZeitColmar zum Besuch des Unterlinden-Museums in Colmar, dann die kurze Fahrt nach Breisach über Horbourg-Wihr, Bischwihr, Froschwihr, Urschenheim, Widensohlen, Neuf-Brisach und die Rheinbrücke.

Unterkunft in Breisach: Hotel Adler, Hochstetten

http://www.adler-breisach.de/ah-adler.htm  - für Radfahrer gut eingerichtet. Am Nachmittag bietet sich noch eine Tour auf den Kaiserstuhl an (z.B. Ihringen, Lenzerberg, Vogelsang, Vogtsburg, Oberbergen, Oberrotweil, Breisach, ca. 35 km).

Etappe 9: Breisach - Lörrach 75 km

Wir folgten dem Rheintal-Radweg bis Neuenburg und bogen dann nach Schliengen ab. Von dort über die Hügel an Bad Bellingen vorbei, durch Kaltenherberg, Maugenhard, Rümmingen nach Lörrach.

Unterkunft in Lörrach: Hotel Binoth, Basler Straße 169 (Zentrum der Fußgängerzone) http://www.hotel-binoth.de/

Lörrach ist selbst bei gutem Willen nicht als besonders schöne Stadt zu bezeichnen. Zusätzlich fällt der Mangel an deutschen Speiserestaurants auf (sehr gut aber: “Bei Max” in der Fußgängerzone), dafür zählten wir jedoch acht chinesische. Die Stadt liegt aber besonders praktisch in der Nähe des Schwarzwaldes und von Basel bzw. Bad Bellingen (Therme), so dass bei jedem Wetter Aktivitäten möglich sind.

Schöner Ausflug: In den Schwarzwald über Steinen, Wieslett, Tegernau, Wies, Marzell (hier aber 300 Höhenmeter Steigung), Kandern, Wittlingen, Haagen - 60 km.

Etappe 9: Lörrach - Tiengen 75 km

Lörrach verlässt man östlich über Brombach. Dort am Ortsende rechts und nach Hüsingen. Folgt man dort dem Radweg I des Schwarzwaldvereins, gelangt man auf Waldwegen nach Schwörstadt; die Markierung ist teilweise schwer auffindbar. Von dort folgten wir dem Rheintalradweg bis Waldshut, dann dem Radwegweiser Tiengen. Zwischen Waldshut und Tiengen stört die sehr stark befahrene Straße das Nervenkostüm.

Unterkunft in Tiengen: Brauerei Walter, Hauptstr. 23, http://www.brauereiwalter.de/ (sehr angenehm, gutes Restaurant).

Etappe 10: Tiengen - Öhningen 75 km

An sich kann man bequem dem Rheintal-Radweg folgen. Da wir jedoch Schaffhausen schon kannten, bogen wir oberhalb des Rheinfalls nach Benken (auf der schweizerischen Seite) ab und fuhren über Wildensbuch, Oberschlatt, Basadingen nach Diesenhofen, von dort weiter auf dem Rheintalweg. Die gesamte Strecke ist landschaftlich sehr reizvoll und überwiegend auch verkehrsarm geführt (Ausnahme ca. 10 km vor Hohentengen).Oehningen

Unterkunft in Öhningen: Landgasthof Adler http://www.adler-oehningen.de/

Etappe 11: Öhningen - Meersburg 52 km

Landschaftlich schön und fast verkehrsfrei ist das bis Radolfzell führende Stück des Bodensee-Radwegs. Um die verkehrsreiche Strecke Ludwigshafen - Meersburg zu vermeiden, folgten wir bis Allensbach dem Bodensee-Radweg und bogen dann an das Nordufer des Bodanrückens ab. Bis Staad gibt es dann einen recht verkehrsarmen oder gar -freien Radweg. Von Staad aus verkehren die Fähren im 15-Minuten-Takt nach Meersburg.

Unterkunft in Meersburg: Hotel Kurallee, Kurallee 2
http://www.kurallee.com/ (außerhalb der Stadt, kurz vor Daisendorf).

Etappe 12: Meersburg - Lindau - 50 km.

Der Bodensee-Radweg ist zwischen Hagnau und Friedrichshafen nicht zu empfehlen, da er meist an der Hauptstraße entlang führt, doch leider gibt es wenig vernünftige Alternativen. Weicht man nämlich in die Hügel nördlich der B 31 aus, kommt man kaum noch voran. Ab Friedrichshafen ist die Fahrt durchaus ein Genuss.

Von Lindau aus bestehen sehr gute Bahnverbindungen.

 

* Alle hier genannten Unterkünfte zeigten keine gravierenden Schwächen, waren preislich angemessen und nicht so laut, dass der Schlaf ernsthaft in Gefahr war.

[Anfang] [Brigitte] [Radtouren] [BtMG] [StPO] [Ausbildung] [Mongolei] [Felix Joach.] [Mail]